Welzel_Logo
 

 

Performance


Die Performance eines Modells lässt sich als Summe seiner realisierten Gewinne und Verluste und seiner mark-to-market bewerteten offenen Positionen darstellen. Üblicherweise - so auch hier - wird die Performance bei gleichbleibendem Investitionsvolumen ohne den Gewinn zu reinvestieren (uncompounded) gerechnet.

Aus der in einem Zeitraum erzielten Performance lässt sich als wichtigste Einzelgröße der mittlere Jahresgewinn GpA ermitteln. Die Schwankungen des Jahresgewinns um den Mittelwert sehe ich als eine Ausprägung des Risikos einer Investition an.

Betrachtet man die Performance nicht nur in Kalenderjahren, sondern für jeden zusammenhängenden Zeitraum von der Länge eines Jahres, erhält man sämtliche Ein-Jahres-Performance-Ergebnisse, die ich für die weitere Vorgehensweise als Performance Vektor ((GpA)) zusammenfassen möchte.

Jeder Modell Performancekurve lässt sich eine minimale monoton steigende Kurve zuordnen, die die Höchststände der Performancekurve fortschreibt und als Modell High Watermark Kurve bezeichnet wird. Diese Kurve kann für die Performanceentwicklung eines Modells als Benchmark angesehen werden. Sie hat die Eigenschaft, in keinem Intervall eine negative Performance aufzuweisen.

Die Differenz einer Performancekurve zu ihrer High Watermark Kurve wird als Drawdown oder Retracement bezeichnet. Darauf werde ich unter dem Menüpunkt Risiko eingehen.

 
previous
 
next
 
 
 
www.helmutwelzel.de  coSpamschutzntaSpamschutzctSpamschutz@hSpamschutzelmuSpamschutztweSpamschutzlzeSpamschutzl.Spamschutzde
© 2011 - 2015 design by Gerhild Marx  www.webmundos.com   
Begriffe